Tango Glossar

Tango Glossar von A-Z

A

abanico, el – der Fächer, fächerförmige Schrittfolge
abrazo, el – die Umarmung
acaricia, la – die Liebkosung: Ein Bein oder Fuß berührt das Bein des Partners
adelante – vorwärts (gehen), nach vorne
adorno, el – Verzierung (siehe auch firulete)
aguja, la – die Nadel, Tanzfigur-Variante der molinete
apilado, el – gemeinsame Achse eines Paares im Milonguero-Stil mit sehr engem Oberkörperkontakt
alteración, la – Richtungswechsel
arrastre – fortschleppen: Der Fuß des Partners wird mit dem eigenen Fuß zur Seite geführt. Siehe barrida
atrás – rückwärts (gehen), nach hinten

B

balanceo, el – das Balancieren: Ein Schritt wird abgebrochen und in eine andere Richtung geführt.
bailar – tanzen
bailarín, el / bailarína, la – Tänzer/in
bandoneón, el – das typische Handzug-Musikinstrument des Tangos, konstruiert von Hans Band
barrida, la – der „Feger”. Der Fuß des Partners wird mit dem eigenen Fuß bewegt, siehe arrastre
base, el – Kurzbezeichnung für paso básico (Grundschritt)
boleo, el – siehe voleo

C

cabeceo, el – von la cabeza (der Kopf). Traditionelles Auffordern der Partnerin durch Augenkontakt und leichtes Kopfnicken
cadencia, la – der Rhythmus
1. Ähnlich einer cunita (Wiegeschritt), um eine Kollision zu vermeiden.
2. Leichte Gewichtsverlagerung von Fuß zu Fuß des Mannes, um sich zu vergewissern, dass die Frau mit dem richtigen Fuß die neue Figur beginnt
cadena, la – die Kette, „Verkettete“, sich wiederholende, links- oder rechtsdrehende Schrittsequenzen
calecita, la – Karussellchen. Drehung um einen Fixpunkt
caminar – gehen
caminata, la – mehrere geradeaus folgende Schritte
candombe – Musik- und Tanz der Nachkommen der schwarzen Sklaven. Die Musik ist afrikanischen Ursprungs. Ein Vorfahre des Tangos
canyengue – älterer Tango-Tanzstil in enger Umarmung. Man tanzt im rechten Winkel zueinander
cepillada – gebürstet. Ein freier Fuß „bürstet“ das Standbein, bzw. den Schuh
caricia, la – die Liebkosung. Das Bein/der Fuß berührt das Bein des Partners
código, el – die Verhaltensregeln auf einer Milonga, z. B. cabeceo, ronda, tanda, cortina etc.
colgada – hängend, angehängt. Der Mann klemmt einen Fuß der Frau mit beiden Füßen ein und macht aus dieser Position heraus eine Drehung. Man hält sich gegenseitig fest und bildet ein V.
compás, el – der Takt
corrida, la – von correr (laufen), eine kleine Anzahl schnell gelaufener Schritte
corte, el – der Schnitt, ein schneller Stopp des Fußes
cortina, la – der Vorhang. Ein Stück „tangoferner“ Musik, das für etwa eine Minute zwischen zwei tandas gespielt wird
cruzado – gekreuzt (cruzar = kreuzen). Das enge Vor- oder Hinterkreuzen
cumparsita, la – der Karnevalsumzug. Der bekannteste Tango, komponiert 1916 von dem Uruguayer Gerardo Matos Rodríguez. Die cumparsita wird meist zum Schluss einer Milonga gespielt
cunita, la – la cuna = die Wiege, der Wiegeschritt

D

disociación, la – das leichte Verdrehen von Ober- und Unterkörper
definición, el – der Abschluss einer Figur

E

eje, el – die Achse
elevada, la – die Hebung: Das Heben des Fußes der Frau über den Boden
enrosque, el – enroscar = verschrauben. Drehung um die eigene Achse auf einem Fuß, so dass am Schluss ein Fuß des Mannes hinterkreuzt ist
entrada, la – der Eingang: Schritt zwischen die Beine des Partners ohne eine Berührung – siehe auch sacada
espejo el – der Spiegel: Tanzschritt bei dem sich die Partner lösen und spiegelähnlich in die gleiche Richtung gehen
estilo milonguero – Milonguero-Stil: Tango, der in enger Umarmung getanzt wird. Die Tanzpartner haben dabei Oberkörperkontakt. Siehe auch apilado

F

Finnischer Tango – die in Finnland getanzte Variante des Tangos
firulete, el – die Verzierung, die mit dem Spielbein ausgeführt wird (siehe auch adorno, lapiz und lustrada)

G

gancho, el – der Haken; das Spielbein umhakt ganz kurz das Bein des Partners
giro, el – die Drehung (siehe molinete)

L

lápiz el – der Bleistift: Wie mit einem Bleistift wird mit der Fußspitze eine Verzierung auf die Tanzfläche gemacht
levantada, la – die Anhebung: Die Frau bleibt auf einem Fuß stehen und der Mann kann sie um ihre Achse drehen
lustrada, la – der Schuhputzer: Mit dem Innenspann des Spielbeins am Hosenbein des Partners hin- und herwischen

M

mate – der Mate Tee, wird aus Blättern (yerbas) des Mate-Strauchs gewonnen. Er ist das traditionelle Getränk der Argentinier. Getrunken wird er aus einer kleinen Kalebasse mit einem metallenen Trinkrohr (la bombilla). Es ist üblich mehrere Aufgüsse mit heißem Wasser anzusetzen. Dann geht die bombilla von Mund zu Mund.
marcar – bezeichnen. Das Führen der Frau beim Tango
media luna, la – 1. halbmondförmige Schrittfolge, 2. Traditionelles croissant-ähnliches Gebäck in Argentinien
milonga, la – 1. Rhythmische Variante des Tangos meist im 2/4 und 2. die Bezeichnung für eine Tango-Tanzveranstaltung
Milonguero/a el/la – Person, die die oft auf Milongas zum Tanzen geht. Im übertragenen Sinn auch Personen, deren Leben sich meist um den Tango dreht.
mirada, la – Blickkontakt beim Auffordern zum Tanz – siehe auch cabeceo
molinete, el – (molino = die Mühle). Tanzfigur bei der das Paar umeinander herumgeht, bestehend aus Rückwärtsocho / Seitschritt / Vorwärtsocho

N

neo tango, el – neuer Tango: Andere Haltungen als im klassischen tango argentino sind hier möglich. Es wird offener getanzt, die parallele Haltung wird aufgelöst. Figuren aus dem Salsa oder Swing werden adaptiert. Die Musik ist of Elektro-Tango oder auch Non-Tango. Es bleibt jedoch das Führen und Folgen des Tangos sowie die Improvisation.

O

ocho, el – die Acht: Elementar-Figur beim Tango. Der ocho wird vorwärts (adelante) oder rückwärts (atrás) getanzt. Eine Figur mit abschließender Drehung in der eigenen Achse. Zweifach getanzt, beschreiben die Füße die Form einer Acht.
ocho cortado – die „abgeschnittene Acht“. Auf den vollen Milongas von Bs As. eine sehr beliebte Figur mit einer abgebrochenen Drehung, die im Seitschritt gestoppt und z. B. in ein Vorkreuz der Dame geführt wird.

P

parada, la – die Haltestelle: Der Mann stoppt die Frau mit einem Körper- und Fußkontakt. Die Frau kann jetzt improvisieren, z. B. mit Verzierungen (adorno)
pasada, la – das Übergehen: Das Bein des Partners wird mit Raffinesse überstiegen
paso básico – Grundschritt; hiermit sind acht Schritte (Takte) mit dem Vorkreuzen der Dame gemeint. Auch base genannt.
paso básico cruzado – Grundschritt im gekreuzten System
patada, la – der Fußtritt, meist bei einer Drehung zwischen die Beine der Frau
pie, el – der Fuß
pierna, la – das Bein
piernazo, el – das Bein der Frau schwingt hoch und bleibt nicht unten wie beim gancho und boleo. Sie schlingt ihr Bein z. B. kurz in Hüfthöhe um den Partner
pique, el – der freie Fuß wird im Gehen hinter das Standbein gekreuzt.
pista, la – die Tanzfläche
pivote, el – die Drehachse: Das Drehen auf einem Fuß auf der Stelle um die eigene Achse
planeo – (planear = gleiten). Flaches Kreisen und Halbkreisen des Fußes auf dem Boden
postura, la – die Haltung. Gemeint ist die gute Haltung. Gerader, nicht gekrümmter Oberkörper und nicht eingeknickte Knie
porteño/a – ein/e Hafenbewohner/in. Die stolze Eigenbezeichnung der Einwohner von Buenos Aires
pose final, la – das kurze Verharren in der letzten Figur – oft mit gestreckten Armen und weg gestrecktem Spielbein
practica, la – Einzel- oder mehrere Paare kommen zu Tango-Übungen zusammen

Q

quebrada, la – der Bruch: Ein Bruch beim Tanzen verbunden mit einem Biegen der Achse oder als traditionelle Schlusspose, bei der sich der Mann etwas über die Dame beugt – siehe pose final
queer tango – eine Milonga, auf der gleichgeschlechtliche Tanzpaare tanzen

R

raspada, la – das Scharren: Eine Verzierung (siehe auch firulete) mit der Fußspitze auf dem Boden
rebote, el – der Rückprall. Der Tänzer nutzt das natürliche Federn des Körpers für einen sanften, abgebrochenen und ‘zurückgeholten’ Schritt
ronda, la – die Runde. Natürlich die Runde auf der Piste tanzen, gegen den Uhrzeigersinn

S

sacada, la – sacar = herausnehmen: Bei einer sacada wird bildlich der Platz des Partners eingenommen. Dabei dürfen sich die Beine nicht berühren.
salida, la – der Eingang: Die salida ist die Eröffnungsfigur. Siehe base oder paso básico
salto, el – der Sprung, zu sehen beim Show-Tango
saludo, el – der Gruß. Verzierung, das Spielbein wird angewinkelt und gehoben
sanguichito, el – Sandwich. Figur, bei der der Fuß der Frau von beiden Herrenschuhen eingeklemmt wird
sentada, la – sentar = sitzen. Kurze Sitzpose der Dame auf dem Oberschenkel des Mannes
sistema cruzada, la – das gekreuzte Schrittsystem, bei dem beide Partner gleichzeitig mit ihrem rechten oder linken Bein gehen, im Gegensatz zum parallelen Schrittsystem
sobrepaso – der Zwischenschritt, Verdoppelung der Schritte nur des Mannes
soltada, la – soltar = loslassen: Auflösen der engen Tanzhaltung, um Drehungen und andere „freie Figuren“ durchzuführen

T

taconéo, el – mit dem Schuhabsatz klopfen – tack, tack, tack
tanda, la – ein Musikabschnitt von meist vier im Rhythmus und/oder Orchester ähnlicher Tangos, Vals oder Milongas. Nach einer tanda wird eine cortina als Pausenstück gespielt und die Paare trennen sich
tango, el – siehe: https://de.wikipedia.org/wiki/Tango
tango argentino, el – der ursprüngliche Tango aus Argentinien und Uruguay
tango nuevo – der neue Tango. Er entstand nach der goldenen Ära des Tangos etwa 1960 und wurde entwickelt durch Astor Piazzolla, Juan José Mosalini u. a.
tango de salón – ein Stil des argentinischen Tangos bei dem das Paar eng tanzt, siehe auch Milonguero-Stil
tanguero/a el/la – der/die Tangotänzer/in
traspié, el – das Stolpern, Schritt-Verdopplungen, mit denen besonders die Milonga noch rhythmischer getanzt wird

V

vals, el – der Walzer (3/4 Takt) ist neben der Milonga (2/4 Takt) eine der drei sich ähnlichen Tanzrichtungen des Tangos (4/4 Takt)
volcada, la – der Mann führt die Frau kurzzeitig aus ihrer Achse, um sie in einer Kreisbewegung wieder in die Senkrechte zu bringen. Hierbei beschreibt ihr freies Bein eine Kreisbewegung, die mit dem Vorkreuzen oder Rückkreuzen endet.
voleo, el – der Flieger. Die drehende Bewegung macht im Tanz das freie Bein der Frau. Der Schwung dazu wird durch eine gegenläufige Drehbewegung des Oberkörpers erzeugt. In den vollen Milongas von Bs As wird meist nur der voleo bajo (niedriger Voleo) getanzt. Bei uns eher der voleo alto, der hoher Voleo
vuelta, la – die Rückkehr, die Runde. Z. B. eine Runde auf der Tanzfläche machen

Z

zapato, el – der Schuh, natürlich auch der Tanzschuh
zapatazo, el – der unbelastete Fuß tippt im Gehen an den anderen Fuß

Sie wollen tanzen lernen?

Kontakt